Wo man singt, da lass Dich ruhig nieder

Maike im Weinberg„Unser“ Haus, bzw. unser Appartement gehört einem Weinliebhaber. Nicht dass Sie jetzt denken, dass hier nur gefeiert wird, oder dass ein riesiger Weinkeller zur Hausausstattung dazu gehört. Nein, bei der Familie Brendel handelt es sich um Liebhaber qualitativ hochwertiger Weine und Sekte.

Irgendwann kauften sie sich im Anbaugebiet ihres Freundes und Winzermeisters, Bernhard Faber, einen kleinen Weinberg, ein Flurstück des Krettnacher Altenberg in der Nähe von Trier. Ihr Ziel ist es, ohne jede Gewinnerzielungsabsicht unter Verzicht auf Quantität ein Maximum an Qualität zu produzieren. Und so haben sie jetzt ein kleines Weingut aus Liebhaberei. Es gibt schon verrückte Hobbies – aber dies ist eines der schönsten. Lebensqualität pur!

Ja, und wir Stammgäste genießen den edlen Tropfen, wann immer wir können. Was kann es schöneres geben, als nach einer Radtour auf Amrum im Schatten der alten Bäume den Tag mit einem Glas Brendel Riesling-Wein zu begießen. Mein Geheimtipp ist aber der „Crémant Extra Brut“. Ein besonderer Winzersekt, der nach der klassischen Flaschengärung hergestellt wird. Brendel-Crémant ist kein Cuvée, sondern sortenrein und stammt jeweils von einem Jahrgang und einer Lage. Er reift 24 Monate auf der Hefe. Dieser „Extra Brut“ hat weniger als 4 g Restzucker/Liter und ist sogar für Diabetiker geeignet. Brendel-Sekte benötigen keine zusätzlichen Süße um fruchtig zu schmecken – und das ist das Geheimnis der Bekömmlichkeit. Und wenn man zuhause von Amrum träumen will, kann man Brendel-Weine und Sekt auch bestellen.

Ein Zuhause auf Zeit

Für mich ist Amrum die schönste Insel der Welt – zu jeder Jahreszeit. Jeder Ort hat seinen ganz eigenen Charme. Ob man zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist,  Amrum bietet für jeden Anspruch das Richtige.

Ich kann hier so richtig loslassen und entspannen, wertvolle Erinnerungen sammeln, um dem Alltag der nach dem Urlaub zu trotzen und mit neuer Kraft anzulachen. Zum Beispiel erinnere ich mich gerne an den Duft von Amrum. Der Duft der wilden Rose hat mich sofort von sich eingenommen. Er überzieht im Frühsommer die ganze Insel, ein schwerer, süßlicher Duft, entfernt an Jasmin erinnernd, den diese prallen purpurfarbenen, manchmal weißen Blüten verströmen. Die Insel ist übersät von diesen Wildrosen, ein wild wucherndes, Wind und Wetter trotzendes Gewächs. Überhaupt sind Rosen auf dieser Insel ein Muss – kein Haus, kein Garten, der ohne Rosenbusch auskommt. Auch roter Mohn wächst allerorts und sowieso sind Häuser und Gärten, die vielen kleinen Steinmäuerchen, Straßenrand und Wege liebevoll und üppig mit Blumenschmuck dekoriert. Ein wunderschönes Gefühl zum Nachfühlen ist auch das der Füße im Sand. Nichts ist schöner, am Strand entlang zu laufen, die Füße im Wasser, den Wind im Haar und einfach in die Ferne schauen und träumen. Das ist es, weshalb ich Amrum so liebe! Der Strand ist bei jedem Wetter herrlich. Alles ist möglich, überschaubar und erreichbar. Hier ist die Welt noch in Ordnung und irgendwie gemütlich. Unsere zahlreichen Stammgäste bestätigen das. Jeder findet seine Lieblingsecke und „seine“ Wohnung. Nicht jeder hat das Glück, auf einem Fleckchen Erde zu wohnen, wo andere Urlaub machen, aber ein zu Hause auf Zeit, das könnt ihr bei uns finden.

Heiraten auf Amrum

Was liegt näher, als am schönsten Tag des Lebens einfach mal »ja« zu sagen und im Hafen Amrum festzumachen? Amrum_ Kirche
Wir machen Ihnen gerne einige Vorschläge:

•   Auf dem Amrumer Leuchtturm – wenn Sie hoch hinaus wollen
•   In der Amrumer Windmühle, wenn sich alles um Sie drehen soll
•   Im Öömrang Hüs, denn die Friesen wissen was Treue ist

Die Hochzeitsglocken läuten für Sie in der schönen Kirche unserer Insel, der St.-Clemens-Kirche, mitten im Friesendorf Nebel.